BEquest Challenge 2021


Die Tänzerinnen der Showgruppe BEquest haben die Aufgabe erhalten in zweier und dreier Gruppen eine eigene Choreografie zu kreieren, diese zu filmen und dann wie bei einer Audition einzureichen. Die Choreografie, welche am Meisten überzeugt hat, wird in die diesjährige BEquest Show mit eingebaut.



Die Rahmenbedingungen der Challenge


Ihr Aufgabe war es eine Choreografie zu kreieren und zu filmen, welche 30 bis 45 Sekunden lang ist und einen Aspekt aus dem Jahr 2020 thematisiert. Der zeitliche Rahmen waren knapp 3 Wochen.


Die Herausforderungen für die Tänzerinnen


Da die Gruppe erst seit 2 Monaten in dieser Konstellation zusammen trainiert (online), kennen sich die Teams zum Teil noch gar nicht persönlich. Zudem sind die Tänzerinnen noch Neulinge im selber Choreografieren und eigene Tänze kreieren. Dann soll es auch gleich noch zu einem bestimmten Thema passen und da das alles noch nicht reicht, hatten Sie auch nicht die Möglichkeit zusammen in der Tanzschule zu trainieren, da die Tanzschulen aufgrund der Pandemie noch geschlossen waren. Aber Sie haben sich darauf eingelassen, die Herausforderung angenommen und wunderschöne Projekte kreiert.


Die fantastischen Ergebnisse und der schwere Weg zur Entscheidung


Bewertet wurden die eingereichten Auditionvideos von mir selbst. Ich trainiere die Showgruppe nun seit über 11 Jahren (immer in neuen Konstellationen), und wollte Sie dieses Jahr an der Kreation der Show teilhaben lassen. Den wenn ich etwas in dieser langen Zeit als Trainerin gelernt habe, dann ist es, das ich auch enorm viel von meinen Schüler*innen lernen kann.

Es fiel mir enorm schwer mich für eines der Videos zu entscheiden. Alle Teams haben so unglaublich viel Zeit und Energie in ihr Projekt investiert und ich hatte wirklich damit zu kämpfen, mich für eines zu entscheiden. Ich pflege zu jeder Tänzerin eine sehr enge Beziehung und ich möchte nicht, dass solche Wertungen von Ihnen persönliche genommen werden.

Zuerst habe ich mir überlegt, eine Jury dazu zunehmen, die Videos gemeinsam mit anderen zu bewerten und den Gewinner auszusuchen. Doch mir wurde sehr schnell klar - nein! Das ist meine Show und ich muss Verantwortung für meine Entscheidung übernehmen und mich nicht hinter einer Jury verstecken.

Also habe ich mir in einer ersten Runde alle Videos einmal angeschaut, um ein Gefühl zu bekommen, was mir dabei im Gedächtnis bleibt. Ich wollte mich in die Situation der Zuschauenden versetzen. Wir Tänzer*innen haben auf der Bühne genau eine Chance, dass das Publikum versteht, was wir mit unserer Choreografie aussagen möchten. Wir haben nur eine Chance, um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

In der zweiten Runde habe ich die Brille der BEquest Trainerin angezogen. Mit einem Bewertungsraster und einer Scala von 1 bis 10 habe ich alle Videos sorgfältig analysiert und verglichen. Passt die Choreografie und der Song zum Thema 2020? Wie ist der Schwierigkeitsgrad und die Originalität? Passt die Choreografie zu BEquest und hebt Sie sich von den bereits bestehenden Choreografien ab? Wie wurde die Choreografie ausgeführt und wie wirkt sie in der Gruppe? Dies sind nur ein paar der Fragen, auf welche ich bei der Bewertung wert gelegt habe.

Des Weiteren hatten Sie den Auftrag mir eine schriftliche Erläuterung der Projekte zu unten aufgelisteten Fragen einzureichen.

  • Wieso dieser Song? Weshalb habt ihr diesen Song gewählt, wieso passt er zum Thema 2020?

  • Wieso dieser Style? Was drückt dieser Tanzstil für euch aus?

  • Wo in der Show seht ihr eure Choreografie und was ist die Begründung dafür? (Intro, eher am Anfang, Mitte, gegen Schluss,